ZurückCOM_SIMPLECALENDAR_PRINTE-Mail sendenvCal/iCal
Datum:
Fr, 19 Jan 2024     
Zeit:
20:00
Preis:
25,-€
Ort:
Brachwitz / SaaleKiez
Kontaktperson:
Matthias Augustin,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:
034783 273 85
Einlass:
19:00

Gemeinsam mit Christian Hager veranstalte ich das Konzert mit ZAPPATA & N.M. Brock im wundervollen SaaleKiez. Einige werden sich an die Konzerte mit YAT-KHA und ERRORHEAD  erinnern, die unserer Zusammenarbeit zugeschrieben werden können. In der beeindruckendsten Gastwirtschaft entlang der Saale, freuen wir uns auf regen Andrang. Die Konzertbilletts können über CTS Eventim, im SaaleKiez und bei mir in Lochwitz geordert werden. Wer telefonisch reserviern möchte , kann das tun, muß allerdings zum Einlassbeginn an der Kasse stehen.

:: noch 95 Karten verfügbar!

ZAPPATA & Napoleon Murphy Brock

Foto: Sven Thielemann

Stefan Huefner’s ZAPPATA gründete sich anlässlich des NOW!-Festivals 2011, das sich damals mit mehreren Konzerten der Musik Frank Zappas widmete. Stefan Hüfner, Professor für Pop-Komposition an der Folkwang Universität der Künste Essen, erhielt den Auftrag, Bearbeitungen etlicher Zappa-Songs aus den 70ern und 80ern zu schreiben. Das Projekt mit hochkarätiger zehnköpfiger Besetzung hatte so einschlagenden Erfolg, dass eine CD-Veröffentlichung des Live-Konzertes und die prompte Einladung zum großen europäische Zappa-Festival, der ZAPPANALE, und anschließend zum Jazzfest Bonn folgte. Dann gab es einen Anruf aus Kalifornien. Dem langjährigen Weggefährten, Saxophonisten und Sänger Frank Zappas und Grammy-Preisträger Napoleon Murphy Brock waren die Aufnahmen der Band zu Ohren gekommen. Seitdem spielt ZAPPATA mit dem berühmten The Mothers of Invention-Musiker als Stargast.

Napoleon Murphy Brock & stefan huefner’s ZAPPATA

Pressestimme WAZ:
Spektakuläre Hommage an Frank Zappa

stefan huefner’s ZAPPATA lieferte eine beinhart groovende Show. Die originellen Arrangements übersetzten perfekt den kompositorisch anspruchsvollen Spielwitz des amerikanischen Bürgerschrecks in eigenständige Klanglandschaften. Bereits als die stimmgewaltige Mara Minjoli vor druckvoller Kulisse die ersten Zeilen von „Florentine Pogen“ intonierte, war nicht nur Zappa-Fans klar: Das wird ein herausragender Abend. „Stefan Huefner’s Zappata“ brillieren! Grandios inszeniert von Stefan Hüfner am Keyboard – im wahren Leben Professor für Komposition an der Folkwang-Uni –, funkelten solche Song-Perlen wie „Cocaine Decision“ oder „Camarillo Brillo“ in bezaubernder Pracht. Knackig befeuert vom auch eindrucksvoll singenden Mickey Neher am Schlagzeug, satt geerdet vom genüsslich groovenden Bassman Max Schmitz, aufgeheizt von einer feurigen Bläser-Section und immer wieder überglänzt von den Gitarristen Werner Neumann und Georg Spieß.
Und dann noch das! Napoleon Murphy Brock, der in den 70ern bei Zappa spielte, kam auf die Bühne. Mit hinreißender Stimme veredelte der inzwischen 73-jährige Showman etwa „Cosmic Debris“, „Yo Mama“ und „Pound for a Brown“ mit authentischem Flair. Der Stargast griff zwischendurch auch mal zu Tenorsax und Flöte. Zum Abschluss: Tosender Jubel der Zuhörer, die von Napoleon und „Zappata“ nach zwei Stunden völlig begeistert und überwältigt waren.
(WAZ Sven Thielmann)

Stefan Hüfner – Ltg. & Keyboards
Lena Neumann – Gesang
Werner Neumann – Gitarre
Frank Sichmann – Gitarre
Berthold Matschat – Mundharmonika & Keyboards
Mark Kielmann – Trompete
Thomas Käseberg – Saxophon
Raphael Klemm – Posaune
Maximilian Schmitz – Bass
Mickey Neher – Drums

 

Kategorie News | Erstellungsdatum Donnerstag, 26 November 2020 00:00 | Letzte Bearbeitung Donnerstag, 18 Januar 2024 19:12 | Erstellt von Matthias Augustin | Hits 23182